Bank von Russland will verdächtige Krypto-Aktivitäten blockieren

Die russische Zentralbank plant, Zahlungen an Krypto-Börsen zu verlangsamen und verdächtige Krypto-Aktivitäten zu bekämpfen.

Bank von Russland will „emotionale“ und verdächtige Krypto-Aktivitäten blockieren

Da Kryptowährungsinvestitionen in Russland immer beliebter werden, arbeitet die Zentralbank des Landes aktiv daran, wahrgenommene verdächtige Kryptoaktivitäten einzudämmen und einige Kryptokäufe zu blockieren.

Die Bank von Russland hat begonnen, mit lokalen Banken zusammenzuarbeiten, um sie zu veranlassen, Zahlungen an Kryptowährungsbörsen einzustellen, um Kunden vor „emotionalen“ Kryptokäufen zu schützen. So kann man auch jederzeit Monero kaufen und damit erfolgreich handeln.

Sergey Shvetsov, der erste stellvertretende Gouverneur der Bank von Russland, argumentierte, dass die neuen Maßnahmen darauf abzielen, russische Investoren vor potenziellen Verlusten zu schützen, falls der Kryptowährungsmarkt „auf Null abstürzt“, berichtete die lokale Nachrichtenagentur RIA Novosti am Mittwoch.

Der jüngste Schritt gegen Kryptowährungen kommt kurz nachdem die Bank von Russland die lokalen Banken und Kreditunternehmen aufgefordert hat, ihre Aufmerksamkeit auf einige Arten von Finanztransaktionen von Einzelpersonen zu erhöhen, einschließlich Transaktionen im Zusammenhang mit Kryptowährungsaustauschdiensten.

In einer offiziellen Erklärung, die am 6. September veröffentlicht wurde, forderte die russische Zentralbank lokale Banken auf, Kundenkonten, elektronische Geldbörsen oder Kreditkarten für verdächtige Kryptotransaktionen zu sperren, die anhand einer Reihe von Kriterien wie der Anzahl der Absender oder Empfänger identifiziert wurden.

Einige der Kriterien legen nahe, dass russische Banken Konten mit einer „ungewöhnlich großen Anzahl von Gegenparteien“ oder Konten mit Transaktionen von mehr als 10 verschiedenen Zahlern oder Empfängern pro Tag bzw. mehr als 50 solcher Gegenparteien pro Monat sperren sollten. Andere Kriterien verlangen von den Banken erhöhte Aufmerksamkeit, wenn die durchschnittlichen Salden der Kunden mindestens eine Woche lang 10 % ihres durchschnittlichen täglichen Transaktionsvolumens nicht überschreiten.

Dem Dokument zufolge zielen die neuen Empfehlungen darauf ab, illegale Finanzaktivitäten im Zusammenhang mit illegalen Geschäften zu verfolgen und einzudämmen. Nach Angaben der Bank von Russland erhalten die Akteure der Schattenwirtschaft ihre Zahlungen größtenteils über Bankkarten oder elektronische Geldbörsen, die oft mit fiktiven Identitäten ausgegeben werden.

Die Bank von Russland reagierte nicht sofort auf die Anfrage von Cointelegraph nach einem Kommentar.

Wie bereits berichtet, hat sich die Bank von Russland gegenüber der Kryptowährungsindustrie weitgehend zurückhaltend gezeigt. Im Juli forderte die Zentralbank die lokalen Börsen auf, sich von den Notierungen ausländischer und lokaler Unternehmen fernzuhalten, die Dienstleistungen im Zusammenhang mit Kryptowährungen anbieten. Die Behörde hat Berichten zufolge auch große Banken davon abgehalten, Krypto-Handel anzubieten.